Oscar Predictions 2017

Best Picture
01. Arrival
02. Fences
03. Hacksaw Ridge
04. Hell or High Water
05. Hidden Figures
06. La La Land
07. Lion
08. Manchester by the Sea
09. Moonlight
10.

Best Directing
01. Damien Chazelle, La La Land
02. Garth Davis, Lion
03. Barry Jenkins, Moonlight
04. Kenneth Lonergan, Manchester by the Sea
05. Denis Villeneuve, Arrival

Best Actor in a Leading Role
01. Casey Affleck, Manchester by the Sea
02. Andrew Garfield, Hacksaw Ridge
03. Ryan Gosling, La La Land
04. Viggo Mortensen, Captain Fantastic
05. Denzel Washington, Fences

Best Actress in a Leading Role
01. Amy Adams, Arrival
02. Isabelle Huppert, Elle
03. Natalie Portman, Jackie
04. Emma Stone, La La Land
05. Meryl Streep, Florence Foster Jenkins

Best Actor in a Supporting Role
01. Mahershala Ali, Moonlight
02. Jeff Bridges, Hell or High Water
03. Hugh Grant, Florence Foster Jenkins
04. Dev Patel, Lion
05. Aaron Taylor-Johnson, Nocturnal Animals

Best Actress in a Supporting Role
01. Viola Davis, Fences
02. Naomi Harris, Moonlight
03. Nicole Kidman, Lion
04. Octavia Spencer, Hidden Figures
05. Michelle Williams, Manchester by the Sea

Best Writing (Original Screenplay) [Film Title Only]
01. Captain Fantastic
02. Hell or High Water
03. La La Land
04. The Lobster
05. Manchester by the Sea

Best Writing (Adapted Screenplay) [Film Title Only]
01. Arrival
02. Fences
03. Hidden Figures
04. Lion
05. Moonlight

Best Animated Feature
01. Kubo and the Two Strings
02. Moana
03. My Life as a Zucchini
04. The Red Turtle
05. Zootopia

Best Foreign Language Film
01. A Man Called Ove
02. Land of Mine
03. Paradise
04. The Salesman
05. Toni Erdmann

Best Documentary Feature
01. Cameraperson
02. Fire at Sea
03. I Am Not Your Negro
04. Life, Animated
05. O.J.: Made in America

Best Music (Original Score) [Film Title Only]
01. Jackie
02. La La Land
03. Lion
04. Moonlight
05. Nocturnal Animals

Best Music (Original Song)
01. Audition, La La Land
02. Can’t Stop the Feeling!, Trolls
03. City of Stars, La La Land
04. How Far I’ll Go, Moana
05. Runnin, Hidden Figures

Best Film Editing [Film Title Only]
01. Arrival
02. Hacksaw Ridge
03. La La Land
04. Manchester by the Sea
05. Moonlight

Best Cinematography [Film Title Only]
01. Arrival
02. La La Land
03. Lion
04. Moonlight
05. Silence

Best Art Direction [Film Title Only]
01. Doctor Strange
02. Fantastic Beasts and Where to Find Them
03. Hail, Caesar!
04. The Handmaiden
05. La La Land

Best Costume Design [Film Title Only]
01. The Dressmaker
02. Fantastic Beasts and Where to Find Them
03. Florence Foster Jenkins
04. Jackie
05. La La Land

Best Makeup [Film Title Only]
01. A Man Called Ove
02. Deadpool
03. Florence Foster Jenkins

Best Sound Mixing [Film Title Only]
01. Arrival
02. Deepwater Horizon
03. Hacksaw Ridge
04. La La Land
05. Rogue One: A Star Wars Story

Best Sound Editing [Film Title Only]
01. Arrival
02. Deepwater Horizon
03. Hacksaw Ridge
04. Rogue One: A Star Wars Story
05. Sully

Best Visual Effects [Film Title Only]
01. Arrival
02. Doctor Strange
03. The Jungle Book
04. Kubo and the Two Strings
05. Rogue One: A Star Wars Story

Best Documentary (Short Subject)
01. 4.1 Miles
02. Extremis
03. Joe’s Violin
04. Watani: My Homeland
05. The White Helmets

Best Short Film (Animated)
01. Borrowed Time
02. The Head Vanishes
03. Inner Workings
04. Pearl
05. Piper

Best Short Film (Live Action)
01. Graffiti
02. Ennemis Interieurs
03. Nocturne in Black
04. Sing (Mindenki)
05. Timecode

Advertisements

Academy Award Nominations 2016

Best Picture
01. The Big Short
02. Bridge of Spies
03. Brooklyn
04. Carol
05. Mad Max: Fury Road
06. The Martian
07. The Revenant
08. Room
09. Spotlight
10. Straight Outta Compton

Best Directing
01. Alejandro G. Inarritu, The Revenant
02. Tom McCarthy, Spotlight
03. Adam McKay, The Big Short
04. George Miller, Mad Max: Fury Road
05. Ridley Scott, The Martian

Best Actor in a Leading Role
01. Bryan Cranston, Trumbo
02. Leonardo DiCaprio, The Revenant
03. Michael Fassbender, Steve Jobs
04. Michael B. Jordan, Creed
05. Eddie Redmayne, The Danish Girl

Best Actress in a Leading Role
01. Cate Blanchett, Carol
02. Brie Larson, Room
03. Jennifer Lawrence, Joy
04. Charlotte Rampling, 45 Years
05. Saoirse Ronan, Brooklyn

Best Actor in a Supporting Role
01. Christian Bale, The Big Short
02. Idris Elba, Beasts of No Nation
03. Mark Rylance, Bridge of Spies
04. Sylvester Stallone, Creed
05. Jacob Tremblay, Room

Best Actress in a Supporting Role
01. Jennifer Jason Leigh, The Hateful Eight
02. Rooney Mara, Carol
03. Helen Mirren, Trumbo
04. Alicia Vikander, The Danish Girl
05. Kate Winslet, Steve Jobs

Best Writing (Original Screenplay)
01. Bridge of Spies
02. The Hateful Eight
03. Inside Out
04. Spotlight
05. Straight Outta Compton

Best Writing (Adapted Screenplay)
01. The Big Short
02. Brooklyn
03. Carol
04. Room
05. Steve Jobs

Best Animated Feature
01. Anomalisa
02. Inside Out
03. The Peanuts Movie
04. Shaun the Sheep Movie
05. When Marnie Was There

Best Foreign Language Film
01. The Brand New Testament
02. Mustang
03. Son of Saul
04. Theeb
05. A War

Best Documentary Feature
01. Amy
02. Cartel Land
03. Listen To Me Marlon
04. The Look of Silence
05. Where to Invade Next

Best Music (Original Score)
01. Bridge of Spies
02. Carol
03. The Hateful Eight
04. Spotlight
05. Star Wars: The Force Awakens

Best Music (Original Song)
01. Earned It, Fifty Shades of Grey
02. See You Again, Furious 7
03. Til It Happens To You, The Hunting Ground
04. The Light That Never Fails, Meru
05. Simple Song #3, Youth

Best Film Editing
01. The Big Short
02. Mad Max: Fury Road
03. The Martian
04. The Revenant
05. Sicario

Best Cinematography
01. Carol
02. The Hateful Eight
03. Mad Max: Fury Road
04. The Revenant
05. Sicario

Best Art Direction
01. Bridge of Spies
02. Cinderella
03. Mad Max: Fury Road
04. The Martian
05. Star Wars: The Force Awakens

Best Costume Design
01. Carol
02. Cinderella
03. Crimson Peak
04. The Danish Girl
05. Mad Max: Fury Road

Best Makeup
01. The 100-Year-Old Man Who Climbed Out the Window and Disappeared
02. Mad Max: Fury Road
03. The Revenant

Best Sound Mixing
01. Mad Max: Fury Road
02. The Martian
03. The Revenant
04. Star Wars: The Force Awakens
05. Straight Outta Compton

Best Sound Editing
01. Mad Max: Fury Road
02. The Martian
03. The Revenant
04. Sicario
05. Star Wars: The Force Awakens

Best Visual Effects
01. Ant-Man
02. Mad Max: Fury Road
03. The Martian
04. The Revenant
05. Star Wars: The Force Awakens

Best Animated Short
01. Bear Story
02. Carface (Autos Portraits)
03. If I Was God
04. Sanjays Super Team
05. World of Tomorrow

Best Documentary Short
01. 50 Feet From Syria
02. A Girl in the River: The Price of Forgiveness
03. Body Team 12
04. Chau Beyond the Lines
05. My Enemy My Brother

Best Live Action ShortA
01. Ave Maria
02. Day One
03. Shok
04. Stutterer
05. Winter Light

Golden Globes Predictions 2015 (Film)

Best Motion Picture (Drama)
01. Beasts of No Nation
02. Bridge of Spies
03. Carol
04. The Revenant
05. Spotlight

Best Motion Picture (Comedy/Musical)
01. The Big Short
02. The Intern
03. Joy
04. The Martian
05. Trainwreck

Best Performance by an Actor in a Motion Picture (Drama)
01. Johnny Depp, Black Mass
02. Leonardo DiCaprio, The Revenant
03. Michael Fassbender, Steve Jobs
04. Eddie Redmayne, The Danish Girl
05. Will Smith, Concussion

Best Performance by an Actor in a Motion Picture (Comedy/Musical)
01. Christian Bale, The Big Short
02. Steve Carell, The Big Short
03. Bradley Cooper, Burnt
04. Matt Damon, The Martian
05. Robert De Niro, The Intern

Best Performance by an Actress in a Motion Picture (Drama)
01. Cate Blanchett, Carol
02. Brie Larson, Room
03. Rooney Mara, Carol
04. Saoirse Ronan, Brooklyn
05. Alicia Vikander, The Danish Girl

Best Performance by an Actress in a Motion Picture (Comedy/Musical)
01. Anne Hathaway, The Intern
02. Jennifer Lawrence, Joy
03. Amy Schumer, Trainwreck
04. Meryl Streep, Ricki and the Flash
05. Lily Tomlin, Grandma

Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Motion Picture
01. Idris Elba, Beasts of No Nation
02. Tom Hardy, The Revenant
03. Michael Keaton, Spotlight
04. Mark Rylance, Bridge of Spies
05. Sylvester Stallone, Creed

Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Motion Picture
01. Jane Fonda, Youth
02. Jennifer Jason Leigh, The Hateful Eight
03. Rachel McAdams, Spotlight
04. Helen Mirren, Trumbo
05. Kate Winslet, Steve Jobs

Best Director
01. Todd Haynes, Carol
02. Alejandro G. Iñárritu, The Revenant
03. Tom McCarthy, Spotlight
04. Ridley Scott, The Martian
05. Steven Spielberg, Bridge of Spies

Best Screenplay
01. The Big Short
02. Bridge of Spies
03. Carol
04. Spotlight
05. Steve Jobs

Best Animated Feature Film
01. Anomalisa
02. The Good Dinosaur
03. Inside Out
04. Minions
05. The Peanuts Movie

Best Foreign Language Film
01. Labyrinth of Lies
02. Mustang
03. Phoenix
04. The Second Mother
05. Son of Saul

Best Original Score
01. Bridge of Spies
02. Carol
03. The Danish Girl
04. The Hateful Eight
05. The Revenant

Best Original Song
01. Earned It, Fifty Shades of Grey
02. Love Me Like You Do, Fifty Shades of Grey
03. One Kind of Love, Love & Mercy
04. See You Again, Furious 7
05. Writing’s On the Wall, Spectre

SAG Nominations 2015 Predictions (Film)

Outstanding Performance by a Cast in a Motion Picture
01. The Big Short
02. Brooklyn
03. Carol
04. The Martian
05. Spotlight

Outstanding Performance by a Male Actor in a Leading Role
01. Matt Damon, The Martian
02. Leonardo DiCaprio, The Revenant
03. Michael Fassbender, Steve Jobs
04. Eddie Redmayne, The Danish Girl
05. Will Smith, Concussion

Outstanding Performance by a Female Actor in a Leading Role
01. Cate Blanchett, Carol
02. Brie Larson, Room
03. Jennifer Lawrence, Joy
04. Carey Mulligan, Suffragette
05. Saoirse Ronan, Brooklyn

Outstanding Performance by a Male Actor in a Supporting Role
01. Paul Dano, Love and Mercy
02. Michael Keaton, Spotlight
03. Mark Ruffalo, Spotlight
04. Mark Rylance, Bridge of Spies
05. Sylvester Stallone, Creed

Outstanding Performance by a Female Actor in a Supporting Role
01. Elizabeth Banks, Love & Mercy
02. Jane Fonda, Youth
03. Rooney Mara, Carol
04. Alicia Vikander, The Danish Girl
05. Kate Winslet, Steve Jobs

Movies 2015 (13) – Pain & Gain

pain-and-gain

Jahr: 2013
Genre: Komödie
Regie: Michael Bay
Drehbuch: Christopher Markus, Stephen McFeely

Worum geht’s?
Miami – die Stadt der Schönen und Reichen. Daniel Lugo und Adrian Doorbal sind Personal Trainer aus Leidenschaft und haben aus ihren Körpern bereits alles rausgeholt, was Protein-Shakes und unermüdliches Krafttraining hergeben. Doch leider entspricht die Zahl der Dollars auf ihrem Bankkonto nicht annähernd der Anzahl der Schweißperlen auf ihren stählernen Körpern, und damit soll jetzt Schluss sein. Gemeinsam mit Pump-Kumpel Adrian und Ex-Knacki Paul Doyle heckt Daniel einen genialen Plan aus, und nach einigen gewagten Anläufen schaffen sie es, den mit Goldkettchen behängten Selfmade-Millionär Victor Kershaw zu entführen, zur Strecke zu bringen und mit seinen Millionen ihren „American Dream“ zu leben. Endlich angekommen in Miamis Oberliga genießt die „Sun Gym“-Gang ihr neues Luxusdasein mit schnellen Flitzern, sexy Girls und jeder Menge Designerdrogen. Doch das schillernde Partyleben hat bald ein Ende: Ihr tot geglaubtes Opfer Kershaw hat ihnen den Privatermittler Ed Du Bois auf den Hals gehetzt und schwört Rache. Aber so schnell geben die drei Testosteron-Pakete nicht auf, und eine knallharte Jagd beginnt…

Darsteller:
Mark Wahlberg as Daniel Luego
Dwayne Johnson as Paul Doyle
Anthony Mackie as Adrian Doorbal
Tony Shalhoub as Victor Kershaw
Ed Harris as Ed DuBois
Rob Corddry as John Mese
Bar Paly as Sorina Luminita
Rebel Wilson as Robin Peck
Ken Jeong as John Wu

Es gibt auf der Welt so viele verrückte Geschichten, die einen Film verdienen. „Pain & Gain“ weist eine solche Story auf. Drei Fitness-Freaks, die nicht gerade viel im Kopf haben, wollen den amerikanischen Traum ausleben, also beschließen sie, einen reichen Geschäftsmann zu beklauen. Doch die Gier siegt und sie wollen mehr, aber sie haben die Rechnung ohne einen cleveren Detektiven gemacht. „Pain & Gain“ ist ein gut gemachter Film, der sich selber nie ernst nimmt und die Story absichtlich überzeichnet. Die Mischung aus Humor und etwas Drama hätte vielleicht besser sein können, doch alles in allem ist sie unterhaltsam genug, sodass „Pain & Gain“ für einen netten Filmabend geeignet ist.

Viele Filmfans assoziieren Michael Bay mit den „Transformers“-Filmen und das kann man ihnen nicht verübeln, denn der Regisseur hat alle Filme des Franchises gedreht und vier Filme sind nicht gerade wenig. Doch die meisten vergessen dabei, dass Bay so einige Action-Klassiker gedreht hat. Remember „Bad Boys“? Natürlich. Und auch „The Rock“ und das Guilty Pleasure von vielen, „Armageddon“, stammen aus seiner Feder. Ich hoffe, dass Bay in Zukunft mehr Actionfilme oder Actionkomödien dreht und das „Transformers“-Universum, welches nun größer werden soll durch Spin-Offs und Sequels, nur als Godfather betreut, denn eigentlich ist Bay ein talentierter Regisseur. Das zeigt er wieder einmal mit „Pain & Gain“. Bay’s bunter Regiestil und der Stoff passen wirklich sehr gut zusammen und bilden eine aberwitzige Mischung, die den amerikanischen Traum herrlich auf den Arm nehmen. Nur Bay schafft es so eine Geschichte derart zu verfilmen, dass sie einem Sommer-Blockbuster ähnelt. Die Drehbuchautoren Christopher Markus und Stephen McFeel sind zurzeit in den Schlagzeilen. Nachdem sie mit „Captain America: The Winter Soldier“ einen fantastischen Superheldenfilm meets 70s Spionagethriller geschrieben haben, wurden sie erst vor kurzem für „Avengers: Infinity War Part 1 & 2“ engagiert, dem epischen Zweiteiler. Die beiden schrieben auch das Drehbuch zum dritten Captain America-Film „Civil War“. Dass die beiden Talent haben ist auch in diesem Film schon zu erkennen. Sie nehmen sich nie zu ernst und deshalb funktioniert der gesamte Streifen. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte und wenn man sie sich mal durchliest, dann ist das schon ziemlich düster, besonders was die Beteiligten angestellt haben. In falschen Händen hätte man eventuell eine unausgegorene Mischung bekommen, doch Markus & McFeely schaffen es, Satire und Komödie miteinander zu vereinbaren mit kleineren dramatischen Momenten. Die hätten aber noch stärker sein können. Gegen Ende geht ihnen aber die Puste aus.

Mark Wahlberg spielt Daniel Luego, einen Fitnesstrainer der nur das ganz große Geld verdienen will. Er ist der Meinung, dass er dafür hart genug arbeitet und es verdient hätte, endlich den amerikanischen Traum ausleben zu dürfen. Doch wie soll er in einem Fitnesscenter reich werden? Ganz einfach: Einfach einen reichen Kunden ausnehmen, und zwar mit dessen Einwilligung! Doch seine Truppe hat das alles nicht ganz durchdacht und so beginnt ein schräges Abenteuer. Mark Wahlberg hat für die Rolle extrem viel Muskelmasse an zugenommen und er sieht wie ein Bodybuilder aus. Dadurch kauft man ihm ab, dass er Fitnesstrainer ohne Hirn ist. Seine Performance ist überdreht, teilweise over the top, aber stets glaubwürdig. Doch Dwayne Johnson ist derjenige, der allen die Show stiehlt. Er verkörpert Paul Doyle, einen Ex-Häftling, der nach seiner Entlassung nur ein normales Leben haben möchte. Doch mit Freuden wie Daniel klappt das natürlich nicht. Wenn man der Meinung war, dass Dwayne The Rock Johnson in seinem normalen Zustand bedrohlich aussieht, dann muss man ihn unbedingt in diesem Film gesehen haben. Er sieht buchstäblich aus wie ein Rock. In seinen letzten Filmen zeigt The Rock, dass er das Zeug dazu hat, ein ordentlicher Schauspieler zu werden. Nach „Snitch“ und nun in „Pain & Gain“ demonstriert Johnson, dass eine beachtliche Range besitzt und reißt jede Szene an sich. Hoffentlich nimmt er in Zukunft mehr dramatische Rollen an. Anthony Mackie mimt Adrian Doorbal und ist ebenfalls ganz amüsant in der Rolle als Fitness-Freak, der von Steroiden nicht genug bekommen kann. Es ist unterhaltsam mitanzuschauen, wie Tony Shalhoub die Sau rauslassen kann. Muss gut getan haben, nachdem er jahrelang einen Snob in „Monk“ spielen musste. Ed Harris hat wie immer seine Souveranität mitgebracht und ist wie immer sehr gut.

„Pain & Gain“ ist eine verrückte Achterbahnfahrt, die man unbedingt einmal erlebt haben muss. Michael Bay setzt hier nicht auf transformierende Autos, die aufeinander eindreschen, sondern erzählt zum ersten Mal seit langer Zeit wieder eine richtige Geschichte, die total absurd ist und sich auch selbst nicht ernst, und genau aus diesem Grund ist der Film ziemlich unterhaltsam. Der amerikanische Traum wird hier herrlich auf den Arm genommen. Wer hier eine herzerwärmende Geschichte über den American Dream erwartet, wird bitter enttäuscht. Über die gesamte Laufzeit staunt der Zuschauer nicht schlecht, denn die drei Hauptcharaktere agieren alles andere als klug und dennoch schaffen sie es, einen reichen Geschäftsmann auszunehmen. Daher kann man eigentlich schon sagen, dass jeder seinen eigenen amerikanischen Traum verwirklichen kann, man muss nur fest daran glauben. Und jede Menge Glück ist auch notwendig. Die Gagdichte ist auch relativ hoch, was dazu führt, dass dem Zuschauer nur selten langweilig wird. Die drei Hauptdarsteller Wahlberg, Johnson und Mackie besitzen auch eine überzeugende Chemie, da hat der/die Castingdirektor/in sehr gute Arbeit geleistet. Ohne die richtingen Schauspieler hätte diese Prämisse keinen unterhaltsamen Film gemacht. Was aber leider nicht gelungen ist sind die ganzen Genrehüpfereien, die der Film betreibt. Wenn man der Meinung ist, dass es sich um eine Komödie handelt, wird der Streifen auf einmal dramatisch und nimmt ernste Töne, bis dann wieder Normalität einkehrt und die Charaktere weiter ihre Dummheiten machen. Es ist schwer, zwischen Drama und Komödie die richtige Balance zu finden, dafür braucht man Fingerspitzengefühl, die man aber von Michael Bay sicher nicht erwarten kann. Von daher stört das ein bisschen, denn das bringt einen immer wieder raus. Doch insgesamt gesehen ist „Pain & Gain“ ein wilder Ritt, der Spaß macht und lustige Performances bietet. Bay kann es doch.
7/10

Movies 2015 (12) – Takers

takers

Jahr: 2010
Genre: Action
Regie: John Luessenhop
Drehbuch: Avery Duff, Gabriel Casseus, John Luessenhop, Peter Allen

Worum geht’s?
Eine berüchtigte Bande von Kriminellen versetzt die Polizei immer wieder in Staunen, weil sie die perfekten Banküberfälle begeht. Sie kommen und gehen präzise wie auf Knopfdruck, hinterlassen keinerlei Spuren und verschwinden vor und nach ihren Raubzügen komplett von der Bildfläche. Doch als sie einen letzten Job durchziehen wollen, bei dem es um mehr Geld als jemals zuvor geht, durchkreuzt ein hartgesottener Detective ihre Pläne. Denn der ist wild entschlossen, den Fall zu lösen.

Darsteller:
Idris Elba as Gordon Jennings
Paul Walker as John Rahway
Michael Ealy as John Attica
Zoe Saldana as Lilli
Hayden Christensen as A.J.
Chris Brown as Jesse Attica
Matt Dillon as Jack Welles
Jay Hernandez as Eddie Fletcher

Ich liebe Heist-Filme. Sie stecken meistens voller Überraschungen und es macht Spaß, dem Ensemble dabei zuzuschauen, wie sie den Coup planen und durchziehen. Die „Oceans“-Trilogie war sehr unterhaltsam, auch wenn die Qualität der Filme nicht jedes Mal auf demselben Niveau war. „The Town“ war ein etwas anderer Heist-Film und konzentrierte sich primär auf die Geschichte und Charaktere, die Überfälle rückten in den Hintergrund. „Takers“ besitzt eine Geschichte, die man schon in dutzend anderen Filmen gesehen hat und dementsprechend nicht viel neues bietet. Doch die Schauspieler werten den Streifen auf und es gibt einige ordentliche inszenierte Actionsequenzen.

John Luessenhop’s erster Hollywoodgig ist solide Actionkost und verspricht so manches für seine Zukunft. Überraschenderweise landete er nach „Takers“ keinen Film mehr. Lag vielleicht daran, dass der Film nur das doppelte seines Budgets eingespielt hat und kein richtiger Hit war. Jedoch ist die Action in dem Film wirklich cool inszeniert und bietet so einige interessante Kamerawinkel, die den Sequenzen Würze mitgeben. Zudem weiß die Mischung der Szenen mit der Musik zu gefallen, so wirkt die Action noch temporeicher. Luessenhop liefert auch sehr coole Bilder ab und kann dabei hier und da die Schwächen der Story kaschieren. Er hat zusätzlich noch am Drehbuch mitgeschrieben, doch man merkt, dass er nicht der einzige Autor gewesen ist. Und wie heißt es so schön: Zu viele Köche verderben den Brei. Hier galt wohl die Devise „Style over Substance“, was man letztendlich am Endprodukt merkt. Die Geschichte hätte mehr Feinschliff vertragen können und nimmt Wendungen an, die total unnötig sind. Ein anderer Fokus und der Film wäre viel besser geworden.

Sie sind clever, schnell und erledigen ihre Überfälle mit Bravour. Idris Elba ist Gordon Jennings, der Kopf der Bande. Er plant alle Coups und sorgt dafür, dass keine Komplikationen auftauchen. Paul Walker verkörpert John Rahway, seine rechte Hand und engster Freund. Hayden Christensen mimt A.J., der Technik-Experte der Gruppe. Michael Ealy und Chris Brown sind die Brüder Jake und Jesse Attica. Gemeinsam sind sie unaufhaltsam, bis ein Cop sich an ihre Fersen heftet. Man muss dem Casting Director gratulieren, denn das Ensemble ist wirklich gut ausgewählt. Es fühlt sich so an und sieht auch so aus, als ob sie alle schon jahrelang miteinander befreundet sind. Chris Brown fühlt sich etwas fehl am Platz an, weil er ein schlechter Schauspieler ist, aber sonst liefert jeder eine solide Leistung ab. Etwas mehr Fokus auf Elba und Walker hätte ich aber gerne gesehen. Matt Dillon gibt den Cop Jack Welles, der hinter der Bande her ist. Dillon ist wie gewohnt solide in seiner Rolle. Nett zu sehen, dass er diesmal auf der guten Seite ist, war er in „Armored“ auch ein Krimineller, der einen Coup ausführte. Es war auch lustig, Zoe Saldana in einer kleinen Nebenrolle zu sehen als Jake’s Freundin. Damals musste sie sich mit solchen Rollen abgeben, nun gehört sie zu den gefragtesten Schauspielerinnen in Hollywood und ist in sämtlichen wichtigen Franchises zu sehen.

„Takers“ ist ein Heist-Film, den man schon öfters gesehen hat. Er ist nicht so gut, weshalb er nicht in die erste Liga gehört. Aber er ist auch nicht so schlecht, sodass man ihn in die Regionalliga degradieren muss. Der Film bietet solide Kost, hat seine Stärken und Schwächen und gehört dementsprechend in die zweite Liga. Den Plot kann man eigentlich in die Tonne werfen, denn sie ist nur dazu da, um die beiden Parteien gegeneinander aufzubringen: Gordon Jennings und seine Bande gegen Jack Welles und die Polizei. Sehenswert sind hier die Actionsequenzen, die wirklich cool und temporeich inszeniert sind. Hier beweist Luessenhop ein Auge für starke Kamerawinkel, die in Actionfilmen gut ankommen. Es war auch interessant zu sehen, dass man zusätzlich zu all den Actionszenen die Vorbereitungsphase all der Pläne gezeigt hat. Da haben sich die Autoren ein Beispiel an „Ocean’s Eleven“ genommen. Zwar nicht so unterhaltsam und detailliert wie George Clooney und Co., aber wenigstens haben sie etwas davon gezeigt. Doch was hier fehlt ist die nötige Charakterzeichnung, um die Motivation der Täter zu verstehen. Wie sind sie zusammengekommen? Außerdem gibt es einige Subpl, die von der Mainstoryline ablenken. Beispielsweise ist die Einführung von Jennings‘ Schwester unnötig. Auch der Verlauf der Geschichte ist nicht gerade sinnvoll. Der dritte Akt mit den Russen passt nicht zum Rest des Films und obwohl der Shootout ziemlich unterhaltsam war, konnte man nicht anders als den Kopf schütteln. Und dass die Attica Brüder zu zweit gegen die Polizei antreten, nur um Sekunden später zu sterben ist ebenfalls überzogen und komplett dumm. Einige Schwächen werden durch die starke Besetzung kaschiert, die sichtlich Spaß haben und das ist deutlich bemerkbar. Insgesamt gesehen ist „Takers“ ein solider Actioner, der ruhig mehr Action hätte vertragen können, um von der sinnfreien Geschichte abzulenken.
6/10

Movies 2015 (11) – Focus

focus-kinoplakat

Jahr: 2015
Genre: Comedy
Regie: Glenn Ficarra, John Requa
Drehbuch: Glenn Ficarra, John Requa

Worum geht’s?
Nicky ist ein langjähriger Meister der Irreführung. Er verliebt sich in die Nachwuchs-Gaunerin Jess. Doch während er ihr alle seine Tricks beibringt, entwickelt sich ihre Beziehung zu intensiv – und endet in einer abrupten Trennung. Drei Jahre später hat sich Nickys Ex zur vollendeten Femme fatale gemausert und taucht in Buenos Aires bei einem hochkarätigen Autorennen auf. Nicky inszeniert dort einen neuen und äußerst gefährlichen Coup, aber schon bald bringt sie ihn völlig aus dem Konzept – und schlägt den gewieften Ganoven mit seinen eigenen Waffen.

Darsteller:
Will Smith as Nicky
Margot Robbie as Jess
Adrien Martinez as Farhad
Gerald McRaney as Owens
Rodrigo Santoro as Garriga
BD Wong as Liyuan

Lange ist her, dass Will Smith einen Film nach dem anderen gedreht hat, ohne eine Pause einzulegen. 2008 änderte sich dies aber und Big Will pausierte ganze vier Jahre lang, bevor er mit „Men in Black 3“ sein Comeback feierte. Will Smith will nun der Welt zeigen, dass er immer noch zu den erfolgreichsten Filmstars der Welt gehört. Auszeit kommt hier nicht mehr in Frage. Später in diesem Jahr kommt noch „Concussion“ raus, ein NFL-Drama mit einer anspruchsvollen für Smith. 2016 steht „Suicide Squad“ an, in dem Comicbuchfilm verkörpert Will Smith den Batman Villain Deadshot, hier kann er ebenfalls eine neue Seite von sich zeigen, denn Smith hat in seiner Karriere noch nie einen Bad Guy gespielt. Hier in „Focus“ weiß Smith wieder zu glänzen und unterhält mit seinem Charme und der Chemie mit Margot Robbie die Zuschauer. Leider schöpft der Film nicht sein ganzes Potenzial aus.

Das Regie-Duo Glenn Ficarra und John Requa haben die Aufmerksamkeit der Hollywood Executives durch den kleinen Streifen „I Love You Phillip Morris“ auf sich gezogen und erzielten mit „Crazy, Stupid, Love.“ ihren ersten Mainstream-Erfolg, der auch von den Kritikern gut bewertet wurde. Ihr nächster Film musste aber einige Casting-Probleme bewältigen, bevor die Produktion überhaupt erst starten konnte. Nachdem Ben Affleck und Kristen Stewart für die Hauptrollen verpflichtet wurden, musste Affleck aufgrund von Terminproblemen absagen. Nachdem Will Smith an Bord kam, ging auch Kristen Stewart, die mit dem Altersunterschied nicht einverstanden war. Nach einer langen Testphase gewann man Shooting Star Margot Robbie für die Hauptrolle und man kann sagen, dass die beiden ein perfektes Duo abgeben. Ficarra und Requa vertrauen auf die Chemie der beiden und müssen nur die Kamera auf die beiden draufhalten und es entsteht Magie. Des Weiteren schaffen sie es, den Zuschauer an der Nase zu führen und die vielen Twists sorgen für genügend Spannung und Tempo. Die beiden schrieben ebenfalls das Drehbuch, welches mit Humor und Spannung aufwarten kann. Man findet aber nie die richtige Balance zwischen den Genres Komödie und Krimi. Außerdem hätte ich gerne mehr von der Welt der Gauner gesehen, doch stattdessen fokussiert man sich auf die Lovestory.

Will Smith spielt Nicky, ein begabter Gauner, der zu den besten in seinem Bereich gehört. Fast keiner kann ihm das Wasser reichen. Eines Tages trifft er Jess, deren Wunsch ist es, ebenfalls in das Business einzusteigen, doch zuerst muss sie sich beweisen. Langsam entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden, die aber ein abruotes Ende nimmt. Erst Jahre später treffen sich die beiden wieder. Will Smith in Höchstform – auf charmante und humorvolle Art und Weise zieht er das Publikum in seinen Bann. Er wird nicht gefordert, denn eigentlich spielt er sich selbst. Doch so ein Vehikel, in dem er zeigen kann, warum er zu den größten Stars in Hollywood gehört, hat er dringend gebraucht, nachdem er in „After Earth“ nur eine träge Nebenrolle inne hatte. Margot Robbie, die nach einem langen Castingprozess Jess verkörpern durfte, zeigt wieder einmal, dass sie in einigen Jahren zu den ganz großen weiblichen Hollywoodstars gehören wird. Sie wickelt nicht nur Will Smith um ihren Finger, sondern auch die Zuschauer. Zudem knistert es immer, wenn sie die Leinwand mit Smith teilt. Sie haben eine großartige Chemie und ich kann es kaum erwarten die beiden in „Suicide Squad“ zu sehen. Rodrigo Santoro ist solide in seiner Rolle als reicher Millionär, bekommt aber nicht viel zu tun. Gerald McRaney, der schon in „House of Cards“ glänzen durfte, liefert auch hier eine energiegeladene Performance ab. Für viele Lacher sorgt derweil Adrian Martinez, der Farhad spielt und gleichzeitig Nicky’s Sidekick ist. BD Wong hat einen kleinen Auftritt als reichen Millionär, aber den wird man nicht so schnell vergessen.

Viele Filme sind oft zu vorhersehbar und geben sich nicht die Mühe, Überraschungen einzubauen. „Focus“ hingegen ist ein unterhaltsamer Film, der es zu seinem Motto gemacht, die Zuschauer reinzulegen, so wie die Charaktere im Film. Das gelingt der Komödie auch, denn die Geschichte nimmt Wendungen an, die man so nicht vorhersieht. Doch man könnte ebenfalls meinen, dass all diese Twist zu viel des Guten ist. Wer weiß, wie das Endprodukt aussehen würde, wenn Ficarra und Requa einen etwas geradlinigeren Plot geschrieben hätten. Twists hin oder her, der Film macht sehr viel Spaß. Die ersten 20 Minuten sind wirklich klasse, darin führt man die Zuschauer in die Welt der Gauner ein und wird Zeuge von exzellenten Tricks, die man erlernen will (Natürlich nur aus reiner Neugierde). Wenn Nicky Jess unter seine Fittiche nimmt ihr und ihr alles beibringt, dann ist das alles schon sehr amüsant, besonders als Jess in Rio de Janeiro ihre Künste zeigen kann. Allgemein ist der ganze Blick in die Welt der Trickbetrüger sehr interessant. Man erfährt, wie sie operieren, wo sie operieren und mit wem sie es tun. Durch schnelle Schnitte und rasante Kamerafahrten wird das Leben der Trickbetrüger auf die Leinwand gebracht und das funktioniert sehr gut. Doch ist der Superbowl erst mal vorbei, gibt es einen Zeitsprung, an den man sich erstmal gewöhnen muss. Der Teil nach dem Superbowl ist zwar ebenfalls unterhaltsam und hat seine starken Momente, doch man fragt sich, wie der Film ausgefallen wäre, wenn die Geschichte anders verlaufen hätte. Außerdem liegt der Fokus zu sehr auf der Lovestory zwischen Nicky und Jess, obwohl der Aufbau nicht ganz überzeugend ist. Die Chemie zwischen Smith und Robbie ist exzellent, kein Wunder, wieso Beziehungsgerüchte aufkamen. Doch mehr Szenen hätte man doch gebraucht, damit die Lovestory überzeugender rüberkommt. Alles in allem ist „Focus“ aber ein guter Film, der durch seine zwei Hauptdarsteller und wendungsreicher Geschichte unterhalten kann.
7/10